AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand 01.09.2016

Carservice Herrmann GmbH

 

Paragraph 1 – Auftragserteilung und Annahme

Mit der Auftragserteilung wird Carservice Herrmann GmbH Handlungsbevollmächtigte für den Kunden bis zur Auftragserfüllung. Ein Anspruch auf eine Auftragsausführung besteht, wenn durch den Kunden oder Auftraggeber eine schriftliche Auftragserteilung vorliegt und der Auftrag durch Carservice Herrmann GmbH angenommen wurde. Telefonisch erteilte Aufträge gelten bis zur schriftlichen Übermittlung als unverbindlich. Mit Auftragserteilung müssen alle Daten bzw. Unterlagen, welche zur Auftragsdurchführung benötigt werden, der Carservice Herrmann GmbH vorliegen.

Überführungsaufträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen, werden nicht ausgeführt.

Paragraph 2 – Fahrzeugbereitstellung

Der Kunde bzw. Auftraggeber hat am Überführungstag für eine pünktliche Fahrzeugübergabe zu sorgen. Bei Eigenachsüberführungen muß das Fahrzeug fahrbereit und zugelassen sein und darf keine Mängel aufweisen, welche im Sinne der STVZO das Benutzen im Straßenverkehr auschließen. Ist der Überführungsfahrer vor Ort und verzögert sich die Fahrzeugübergabe um mehr als 15 Minuten, so wird für jede angefangene halbe Stunde EUR 12.- berechnet. Ist ein Fahrzeug nicht am vereinbarten Ort, oder wegen eines Defekts oder erheblicher Mängel nicht zu überführen, wird die Fahrt als Leerfahrt berechnet.

Paragraph 3 – Zahlung

Für die Berechnung der Preise gelten die vereinbarten Tarife zuzüglich der z. Zt. gültigen Mehrwertsteuer. Sonderpreise sind auftragsbezogen und müssen schriftlich bestätigt sein. Als Zahlungsfrist gilt die auf der Rechnung angegebene Frist – andernfalls 10 Tage. Bei Zahlungsverzug werden 15 % Sollzinsen zuzüglich EUR 2,50 Bearbeitungsgebühr berechnet. Eine Forderung gilt als bezahlt, wenn diese unter Angabe der Rechnungsnummer auf dem vorgesehenen Konto gutgeschrieben ist.

Paragraph 4 – Kostenträger

Der Überführungsfirma muß mit Auftragserteilung der Frachtzahler mitgeteilt werden. Sind Frachtzahler und Auftragsgeber nicht dieselbe Person, haftet der Auftraggeber für die Frachtkosten zuzüglich entstandener Verzugs- und Mahnkosten.

Paragraph 5 – Haftung

Die Carservice Herrmann GmbH sowie deren Vertragspartner haften für Überführungsschäden in voller Höhe (ausgenommen sind Glas- und Umweltschäden wie Hagel, Sturm o.ä. sowie Standrisiken). Auf Verlangen wird dem Auftraggeber ein Versicherungsnachweis vorgelegt. Die Haftung beginnt mit der Fahrzeugübernahme und endet mit der Fahrzeugübergabe. Bei Anlieferung außerhalb der üblichen Geschäftszeiten haftet der Kunde mit Beginn der Fahrzeugabstellung. Ansprüche sind bis 10.00 Uhr des darauffolgenden Werktags geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist erlischt jegliche Haftung. Keine Haftung wird übernommen für alte und verdeckte Schäden sowie Schäden, welche infolge eines technischen Defekts, gleich welcher Art, entstanden sind. Ist ein Fahrzeug infolge einer Panne nicht mehr fahrbereit, so hat der Kunde oder Auftraggeber nach Bekanntwerden für eine unverzügliche Wiederinstandsetzung zu sorgen. Ist der Kunde oder Auftraggeber nicht erreichbar, beauftragt die Überführungsfirma eine Vertragswerkstatt oder ein Abschleppunternehmen im Auftrag und auf Rechnung des Kunden.

Paragraph 6 – Liefertermine

Ein fester Liefertermin muss bei Auftragserteilung vorliegen. Nachträgliche negative Änderungen am Zeitfenster führen möglicherweise zu einer verspäteten Lieferung, die nicht durch Carservice Herrmann GmbH zu verantworten ist. Für Lieferverzug infolge Panne, technischen Defekts oder höherer Gewalt wird ebenfalls keine Haftung übernommen.

Paragraph 7 – Gerichtsstand

Als Gerichtsstand gilt das für den Sitz der Carservice Herrmann GmbH zuständige Amtsgericht Offenbach als vereinbart.